"Pubertier on tour" - Pubertät bei Mädchen - Brief an meine 8jährige Tochter

 Mit dem Pubertier on tour
Thema: Das weibliche Pubertier / Pubertät bei Mädchen

Bei der Blogtour zum "Pubertier" bin ich heute dran mit dem Thema "Pubertät bei Mädchen". Meine beiden Mädels sind zum Glück noch (hoffentlich) ein paar Jahre davon entfernt; ich kann also noch nicht aus dem Nähkästchen plaudern. Ich hab mir aber schonmal ein paar Gedanken dazu gemacht und sie festgehalten in einem

 

- Brief an meine 8jährige Tochter -







Meine liebe kleine "Große",

nun bist Du schon 8 Jahre auf dieser Welt, und doch kommt es mir vor wie gestern, als ich Dich das erste Mal in den Armen halten durfte, mit Dir die Welt und so viele "erste Male" erleben durfte: was hast Du Dich gefreut über die erste Schneeflocke, die auf Deine Nase fiel, über den Sand, der in der Sandkiste an deinen nackten Minifüssen kitzelte, Dein Gesichtsausdruck, als Du in eine Zitrone gebissen hast - Du hast die Welt mit allen Sinnen in Dich aufgesogen.
Und es hat so unendlich viel Spaß gemacht, dies alles mit Dir zu teilen.

Jetzt bist Du schon 8, und noch immer streckst Du die Zunge raus, um eine Schneeflocke zu fangen, noch immer rennst Du Seifenblasen hinterher, noch immer glaubst Du an Weihnachtsmann und Osterhase.

Die erste kindliche Euphorie darüber ist aber schon verflogen, eine Schnecke am Wegesrand löst inzwischen keine Begeisterungsstürme mehr aus. Immerhin bleibst Du noch stehen, um sie Dir mal kurz anzugucken. Aber wie lange noch? In wohl nicht allzu ferner Zukunft sagst Du nur müde "ach, ne Schnecke", zuckst die Achseln und gehst weiter. Oder nimmst sie nichtmal mehr wahr.

Noch springst Du morgens aus dem Bett und rufst "Hurra, die Sonne scheint!". Später werden wir wohl Mühe haben, Dich mal aus dem Bett rauszukriegen, und der Satz "schau doch mal, die Sonne scheint" wird nur genervtes Augenrollen zur Folge haben.




In dem Buch "Pubertier" von Jan Weiler geht die Pubertät der Tochter Carla mit 13 Jahren los.
Im Internet habe ich sogar gelesen, dass sie bei Mädchen bereits mit 10 beginnt.

Ich muß ehrlich zugeben, ich war geschockt. Mit 10?? Also in 2 Jahren? Übernächstes Jahr schon?

Wie wirst Du Dich dann verändern?
Körperlich werden Deinen Formen runder, so langsam beginnt das Brustwachstum, Du brauchst Deo, auch die Haare werden schneller fettig als jetzt und um "Clearasil" & Co.werden wir wohl auch nicht mehr rum kommen.

Mehr Angst als vor den körperlichen Veränderungen habe ich aber vor der seelischen Veränderung.
Wirst Du mit der gleichen Hingabe, wie Du sie als 4jährige für Caillou an den Tag gelegt hast, einer Boyband hinterherkreischen? Dein Zimmer statt mit Hello Kitty dann mit Bravopostern zupflastern?
Deine Barbies in die hinterste Ecke des Schrankes verbannen, weil sie "peinlich und was für Babys sind", sie Dir aber heimlich, wenn keiner dabei ist, doch mal wieder rauskramen?
Werden WIR Dir peinlich sein?

Vielleicht benutzt Du wie Carla und Nick im Buch solche Begriffe wie "Stehsmein", "wack" und "ROFL", die wir nicht verstehen, weil wir in Deinen Augen alt und zum fremdschämen sind.
Vielleicht magst Du auch nicht mehr - wie jetzt - mit mir kuscheln.

Bestimmt wirst Du, wie fast alle Mädchen, nicht mit Dir zufrieden sein. Dabei bist Du so ein wunderhübsches Mädchen! Und doch wirst Du vorm Spiegel stehen, Deine Beine zu schwabbelig, deinen Hintern zu fett und Deine Nase zu groß finden ... oder sowas in der Art.
Vielleicht trägst Du manchmal den Schmerz der großen weiten Welt, die Dir noch zu Füßen liegen zu scheint, in Dir, und Du weißt nicht, ob Du weinen oder lachen sollst.

Auf jeden Fall wird Dir die Meinung Deiner Clique, oder Peergroup, wie man heutztage zu sagen scheint, wichtiger sein als das, was wir als Deine Eltern meinen - denn wir haben ja keine Ahnung, wie schwer das Leben als Teenager sein kann.

Woher ich das alles weiß? Auch ich war mal ein Teenie. Und auch wenns lange her ist, kann ich mich sehr gut daran erinnern: an die schlechten Zeiten voller Selbstzweifel und dem Gefühl "nicht Fisch und nicht Fleisch zu sein", aber auch dem Gefühl, zum ersten Mal verliebt zu sein und die Welt als einen nicht enden wollenden Quell von Möglichkeiten anzusehen.

Insofern hat die Teeniezeit immer zwei Seiten, und ich wünsche Dir von Herzen, dass die gute Seite überwiegt und Du Dir ein bisschen der Unbeschwertheit, die Du jetzt noch hast, bewahren kannst.

Und denk immer dran: egal wie genervt wir voneinander sein werden, egal wie peinlich ich Dir in manchen Situationen sein werde und wie altmodisch ich Dir vorkommen mag:
ich liebe Dich von ganzem Herzen und für immer und ewig, meine kleine Große!

Deine Mama 💗


 
Fotos:Pexel
 
 
 
 

Die heutige Tagesfrage für das Gewinnspiel:
 was findest Du an weiblichen Pubertieren am nervigsten?


Hinweis zum Gewinnspiel:
Bitte beantworte die jeweilige Tagesfrage auf dem jeweiligen Blog als Kommentar und verrate uns in einer Mail dein wichtigstes Erlebnis als Pubertier!
bis 03.08.2017 24 Uhr an gewinnspiel@booktraveler.de Betreff: Das Pubertier

Unsere Teilnahmebedingungen findest du hier (http://www.booktraveler.de/blogtouren/teilnahmebedingungen/)

Die Gewinne
2 mal 1 Print "Das Pubertier - Das Buch "
- Die Gewinne werden direkt vom Verlag verschickt. -

 

Kommentare

  1. Guten Morgen!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen? :)
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst - bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick ;)
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Hey!

    Das getuschel und das kichern sowie das ablästern^^ einfach nervig^^ 😜

    Liebe grüße Carina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    Dein Beitrag hat mich sehr gerührt. ♥
    Wenn Du Dein Verständnis auch noch in den schweren Momenten behältst, kann gar nichts schief gehen.
    Und im Notfall (dann in 5 Jahren oder so) immer dran denken: Die können gar nichts dafür, den deren Gehirn wird einfach total umgebaut. Es ist wirklich spannend, sich damit zu beschäftigen. Denn es besänftigt so manchen Ärger.
    Ich habe Deinen Beitrag hier verlinkt: http://lillysjoeberg.blogspot.de/2017/08/klick-mich.html#more

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lilly, vielen lieben Dank für Deine Nachricht und fürs verlinken!
    Liebe Grüße! Wencke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension Kinderbuch "Mat und die Welt" von Agnieszka Suchowierska

Vorstellung Kinderbuch: "Bakabu und der goldene Notenschlüssel"

Rezension Sachbuch "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn"